http://leo.kowald.org

95 Prozent

(Leobald Loewe, 1986, frei nach: 95% von Georges Brassens, 1972)


Die Frau, die alles hat uns zu verwöhnen,
dass wir im Liebesrausche stöhnen,
in brutaler Leidenschaft die Hemmungen verlier'n,
die Frau, sie ist vor allem voll Gefühl:
Hand in Hand im Wald spazieren gehen,
Liebesbriefe, Blumen, Matineen,
jede Wahnsinnstat, sie zu erobern, macht sie an,
aber was kommt dann...

Zwanzig mal mit 'nem Mann gevögelt,*
neunzehn mal sich angegöbelt *
und ihm einen vorgeschmeichelt
- nicht alle Tage, dass man ihren Hintern streichelt -       
doch der arme Kerl da oben
fühlt sich nicht einmal belogen,
während seiner Fleischeslust
erfährt sie meist nichts als Verdruss,
bringt man die Gefühle um
so bleibt es auch im Körper stumm.

Außer wenn sie einen zarten Mann hat
und sie immer Lust auf seinen Charme hat,
immerzu gut drauf und bereit sich hinzugeben,
sonst ödet sie es an, dies' "Liebes"-Leben!
Oder wenn sie Bock hat auf Tyrannen,
oder sie ist krankhaft Nymphomanin,
nur in solchen Fällen reicht es der Begehrten aus,
dies' Rein-und-raus-und-aus!

Zwanzig mal ...

Dies' "noch einmal", dies' "guuut" und "mach doch weiter",
heuchelt sie zu schmeicheln ihrem Reiter,
und sie tut, als ob sie schon im siebten Himmel wär,
doch leider bleibt das meistens fromme Mär!
Damit er glaubt, er sei ein tolles Mannsbild,
treibt sie ihn voran und gibt sich ganz wild,
dass der dumme Gockel, der da auf der Stange sitzt,
nicht enttäuschet ist!

Zwanzig mal...

Ich höre schon Expertenkommentare,
das komme nur von mangelnder Erfahre:
"Wenn ich dabei immer so ein Ungeschickter bin
dann legt sie sich natürlich nur so hin!"
Meine Damen, wenn die Überfälle stören
dieser Edelbumser, lasst es sie nicht spüren,
dann macht es auf dem Rücken euch bequem
und summt dies' Lied - ganz im Stillen mit!

Zwanzig mal...


Variante:
Zwanzig mal's mit 'nem Mann getrieben
neunzehn mal frustriert geblieben
und ihm einen vorgeschmeichelt...

Quatre-vingt-quinze fois sur cent

(T. & M. Georges Brassens, 1972)

1. La femme qui possède tout en elle
pour donner le goût des fêtes charnelles
la femme qui suscite en nous tant de passion brutale
la femme est avant tout sentimentale
main dans la main les longues promenades
les fleurs, les billets doux, les sérénades,
les crimes, les foli's que pour ses beaux yeux l'on commet
la transporte mais...

Quatre-vingt-quinze fois sur cent
la femme s'emmerde en baisant
quelle le taise ou le confesse
c'est pas tous les jours qu'on lui déride les fesses
les pauvres bougres convaincus
du contraire sont des cocus
a l'heure de l'œvre de chair
elle est souvent triste peuchère
s'il n'entend le cœur qui bat
le corps non plus ne bronche pas

2. Sauf quand elle aime un homme avec tendresse
toujours sensible alors à ses caresses
toujours bien disposé, toujours encline à s'émouvoir
elle s'emmerd' sans s'en apercevoir
ou quand elle a des besoins tyranniques
qu'elle souffre de nymphomani' chronique
c'est ell' qui fait alors passer à ses adorateurs
de fichus quarts d'heure

Quatre-vingt-quinze ...

3. Les "encore", les "c'est bon", les "continue"
qu'ell' cri' pour simuler qu'elle monte aux nues,
c'est pure charité, les soupirs des anges ne sont
en general que de pieux mensonges
c'est a seule fin que son partenaire
se croit un amant extraordinaire
que le coq imbécile et prétentieux perché dessus
ne soit pas déçu

Quatre-vingt-quinze ...

4. J'entends aller bon train les commentaires
de ceux qui font des châteaux à Cythère
"C'est parce que tu n'es qu'un malhabile, un maladroit,
qu'elle conserve toujours son sang-froid",
peut-être, mais si les assauts vous pèsent,
de ces petits m'as-tu-vu-quand-je-baise
Mesdam's, en vous laissant manger le plaisir sur le dos
chantez in petto!

Quatre-vingt-quinze ...