http://leo.kowald.org
Inhalt in einem eigenen fenster anzeigen
Freunde, die geh'n vor!
(von Leobald Loewe, Oktober 2009, frei nach
"Les copains d'abord" von Georges Brassens)

Nein, auf dem Boot war halb so groß
die Not wie auf Medusas Floß,
wie man beim Kai-Spelunken-Wirt
so im Dunkeln hört,
es schwamm gemütlich kreuz und quer
im großen Ententeich umher
und nannte sich: "Die Freunde vor,
Freunde, die geh'n vor!".

Der Spruch "Sie schwankt, doch geht nicht unter",
der traf haargenau den Punkt,
der manchen Hafenspökenkiekern
gar nicht gefiel,
der Kapitän und seine Leut'
war'n keine hundsgemeine Meut',
sie hatten Freundschaft sich geschwor'n:
"Freunde, die geh'n vor!".

Das war kein Club der feinen Pinkel
aus Moritz und Reit-im-Winkl,
aber auch kein Sündenpfuhl,
auch kein Sündenpfuhl!
Schillers und Goethes Sprechmanier'n,
mit denen konnt' sich keiner zier'n,
sie grölten gern und laut im Chor:
"Freunde, die geh'n vor!".

Sie schauten nicht wie Engel aus
noch kannten sich mit Bibeln aus,
doch liebten sie's, wenn sich der Wind
im Segel verfing!
"Hans-Peter, Paul und Companie"
war ihre Teleologie,
ihr Credo und Confiteor:
"Freunde, die geh'n vor!".

Die Freundschaft übernahm die Wacht
in mancher heißumkämpften Nacht,
sie war der Kompass, der sie wies,
die Richtung sie wies,
und war'n sie echt einmal im Stress
und brauchten Hilfe, S.O.S.,
dann flaggten sie in Semaphor'n:
"Freunde, die geh'n vor!".

Zum Rendezvous im Freundeskrei-
se kamen alle gern herbei
und fehlte einer mal an Bord
dann war er schon tot!
Er hinterließ ein Loch im Meer
das schließt sich über ihm nie mehr 
in hundert Jahren fehlt er noch
fehlt er immer noch!

Ich fuhr nie wieder auf 'nem Boot,
das so gut Kurs gehalten hat
und solche Stürme überstand,
Stürme überstand,
es schwamm gemütlich kreuz und quer
im großen Ententeich umher
und nannte sich: "Die Freunde vor,
Freunde, die geh'n vor!".
   

Non, ce n'était pas le radeau
De la Méduse, ce bateau
Qu'on se le dise au fond des ports
Dise au fond des ports
Il naviguait en père peinard
Sur la grand-mare des canards
Et s'app'lait les Copains d'abord
Les Copains d'abord

Ses fluctuat nec mergitur
C'était pas d'la littérature
N'en déplaise aux jeteurs de sort
Aux jeteurs de sort
Son capitaine et ses mat'lots
N'étaient pas des enfants d'salauds
Mais des amis franco de port
Des copains d'abord

C'étaient pas des amis de luxe
Des petits Castor et Pollux
Des gens de Sodome et Gomorrhe
Sodome et Gomorrhe
C'étaient pas des amis choisis
Par Montaigne et La Boétie
Sur le ventre ils se tapaient fort
Les copains d'abord

C'étaient pas des anges non plus
L'Évangile, ils l'avaient pas lu
Mais ils s'aimaient toutes voiles dehors
Toutes voiles dehors
Jean, Pierre, Paul et compagnie
C'était leur seule litanie
Leur credo, leur confiteor
Aux copains d'abord

Au moindre coup de Trafalgar
C'est l'amitié qui prenait l'quart
C'est elle qui leur montrait le nord
Leur montrait le nord
Et quand ils étaient en détresse
Qu'leurs bras lançaient des S.O.S.
On aurait dit des sémaphores
Les copains d'abord

Au rendez-vous des bons copains
Y avait pas souvent de lapins
Quand l'un d'entre eux manquait à bord
C'est qu'il était mort
Oui, mais jamais, au grand jamais
Son trou dans l'eau n'se refermait
Cent ans après, coquin de sort
Il manquait encore

Des bateaux j'en ai pris beaucoup
Mais le seul qui ait tenu le coup
Qui n'ait jamais viré de bord
Mais viré de bord
Naviguait en père peinard
Sur la grand-mare des canards
Et s'app'lait les Copains d'abord
Les Copains d'abord