http://leo.kowald.org
Inhalt in einem eigenen fenster anzeigen

Herbstlaub
von Leobald Loewe, Juli 2013, frei nach
Les feuilles mortes von Jaques Prévert

Oh, wie ich wollte, dass Du Dich erinnerst
an uns're glücklichen Tage zu zweit,
in jener Zeit war das Leben viel schöner,
strahlte die Sonne viel heller als heut’.

Herbstliches Laub liegt zuhauf auf der Schaufel,
du siehst, ich vergesse es nicht,
herbstliches Laub liegt zuhauf auf der Schaufel,
was auch gewesen ist, gut oder schlecht.

Da kommt der Wind aus dem Norden
und weht es fort in die Nacht,
Du siehst, ich vergesse es nicht,
dieses Lied, Deinen sanften Gesang.

    Das ist ein Lied, das uns entspricht,
    Du liebtest mich, ich liebte Dich,
    Wir lebten ein Leben zu zwei'n,
    ich liebte Dich, Du liebtest mich.

    Doch das Leben trennt, die sich lieben,
    ganz ohne Lärm, mit sachter Hand
    und das Meer kommt und löscht alle Spuren
    geschiedener Paare im Sand.

[ Herbstliches Laub liegt zuhauf auf der Schaufel,
  was auch gewesen ist, gut oder schlecht,
  doch meine Liebe denkt ohne Bedauern
  lächelnd und dankbar ans Leben zurück.

  Ich wollt' Dich so, für mich warst Du die schönste,
  wie kannst Du wünschen, dass ich Dich vergess'?
  In jener Zeit war das Leben viel schöner,
  strahlte die Sonne viel heller als jetzt.

  Du, meine süßeste Freundin
  Dich zu verlier'n, traf mich schwer,
  und dies' Lied, Dein vertrauter Gesang
  klingt für immer in meinem Gehör.

  Das ist ein Lied...]
 

Oh! je voudrais tant que tu te souviennes
Des jours heureux où nous étions amis
En ce temps-là la vie était plus belle,
Et le soleil plus brûlant qu'aujourd'hui

Les feuilles mortes se ramassent à la pelle
Tu vois, je n'ai pas oublié...
Les feuilles mortes se ramassent à la pelle,
Les souvenirs et les regrets aussi

Et le vent du nord les emporte
Dans la nuit froide de l'oubli.
Tu vois, je n'ai pas oublié
La chanson que tu me chantais.

  C'est une chanson qui nous ressemble
  Toi, tu m'aimais et je t'aimais
  Et nous vivions tous deux ensemble
  Toi qui m'aimais, moi qui t'aimais

  Mais la vie sépare ceux qui s'aiment
  Tout doucement, sans faire de bruit
  Et la mer efface sur le sable
  Les pas des amants désunis.

[ Les feuilles mortes se ramassent à la pelle,
  Les souvenirs et les regrets aussi
  Mais mon amour silencieux et fidèle
  Sourit toujours et remercie la vie
  
  Je t'aimais tant, tu étais si jolie,
  Comment veux-tu que je t'oublie?
  En ce temps-là, la vie était plus belle
  Et le soleil plus brûlant qu'aujourd'hui
  
  Tu étais ma plus douce amie
  Mais je n'ai que faire des regrets
  Et la chanson que tu chantais
  Toujours, toujours je l'entendrai!

    C'est une chanson ... ]