http://leo.kowald.org
Inhalt in einem eigenen fenster anzeigen
Wag es kaum zu sagen! (Deutsch von Leobald Loewe (©©) August 2011, frei nach
«Je ne l'ose dire» anonym, aufgeschrieben von Pierre Certon, 1510-1572)

La, la, la,
wag' es kaum
wag' es kaum
wag' es kaum zu sagen,
la, la, la
Leute, hört mal her,
oh la, la, la
Leute, hört mal her!

In der Stadt, da hat ein Mann so
Eifersucht auf seine Frau,
sicherlich nicht ohne Gründe
doch er ist ein Hahnenrei!
Oh la, la, la...

Sicher hat er reichlich Gründe
doch es kümmert ihn kein Stück,
er besorgt ihr Schmuck und in der
Stadt geht sie mit jedem weg!
Oh la, la, la...

*) Hahnrei = Ehemann, dessen Frau fremdgeht und der dies hinnimmt,
um den Frieden im Haus nicht zu gefährden; im Gegensatz zu vielen
anderen betrogenen Ehemännern macht ein Hahnrei keinerlei Anstal-
ten, sich für den Ehebruch seiner Frau zu rächen (in früheren Zeiten
zum Beispiel dadurch, dass er den Nebenbuhler straffrei umbrachte).
Damit verstieß er damals sowohl gegen die weltlichen wie gegen die
kirchlichen Gesetze und beging sogar eine Todsünde. Die Öffentlich-
keit reagierte auf solches Verhalten mit vielerlei Erniedrigungen des
Hahnreis. So wurde er mit Hörnern oder einem Geweih ausgestattet
und rückwärts auf einen Esel gesetzt, den man dann durch die ganze 
Stadt führte. (Wikipedia)

Je ne l'ose dire

La, la, la
je ne l'o-, je ne l’o-
je ne l’ose dire
La, la, la
je le vous dirai!
et la, la, la,
je le vous dirai!

Il est un homme en no’ ville
Qui de sa femme est jaloux.
Il n'est pas jaloux sans cause,
Mais il est cocu du tout!
Et la, la, la...

Il n'est pas jaloux sans cause,
mais il est cocu du tout;
Il l'apprête et s'il la mène
au marché s'en va à tout!
Et la, la, la...