http://leo.kowald.org
Inhalt in einem eigenen fenster anzeigen

Mal 'was Schönes   (Februar 2009, Hörprobe)

Lala lalala lala lalalalah, lala lalala lala lalalah
Lala lalala lala lalalalah, lala lalala lalah

Kannst du, Leo, nicht auch mal was Schönes singen
von beschwingten, heiteren und angenehmen Dingen
die nicht gallenmäßig das Gehör verätzen
und Adrenaline in Alarm versetzen

Hach, bei deinen Liedern muss man so viel denken
dass sich einem die Synapsen im Gehirn verrenken
musst du uns die letzten Illusionen rauben
die wir noch der Kanzel und der Glotze glauben

Lala lalala lala lalalalah, lala lalala lalah

Kannst du nicht ein bisschen uns're Psyche schonen
von Wahrheit kriegt der Deutsche nämlich Depressionen
kannst du die Verhältnisse nicht etwas schönen
wirst du dich denn nie mit dem System versöhnen

Musst du immer über die Probleme reden
das bewirkt beim Publikum die schwersten Seelenschäden
die muss man mit Alkohol erst auskurieren
will man in der Nacht nicht wach zur Decke stieren

Lala lalala lala lalalalah, lala lalala lalah

Hast du, Leo, nicht auch ganz profane Sorgen
soll ich dir vielleicht 'ne heiße DVD besorgen
die weist deine Aggressionen in die Schranken
und bringt deine destruktive Sicht ins Wanken

Ist es nicht auch wichtig wie die Schalker spielen
und wie tief die bayernmünch'ner Millionäre fielen
willst du nicht ein Liedchen auf Jens Lehmann singen
wie die Lüdenscheider null-vier baden gingen

Lala lalala lala lalalalah, lala lalala lalah

Oder schreib' in Siegels[/Gottes] Namen Liebeslieder
die hört der frustrierte Deutsche immer gerne wieder
Popverlage würden sich dann um dich raufen
und Millionen würden deine Platten kaufen

Muss man überhaupt zu Liedern Texte schreiben?
Man versteht doch bloß die Hälfte - lass es einfach bleiben!
Für den Markt, da [/Für die GEMA] langt es "lalalah" zu lallen
das würd' deinen Fans genauso gut gefallen!

Lala lalala lala lalalalah, lala lalala lala lalalah
Lala lalala lala lalalalah, lala lalala lalah ...




D   E7  A   F#7  Hm7  E7    A      A7
D   E7  A   F#7  Hm7  C#7 F#m E7

A7  /   D7  /
A7  /   D7  /
G    /   A7  /
D    /   E7  /

A7  /   D7  /
A7  /   D7  /
G7  /   C    /
A7  /   D    E7

D   E7  A   F#7  Hm7  C#7 F#m E7 ...

» Die kanadische Anthropologin und Urheberrechtsexpertin Rosemary Coombe stellt fest, dass in den "Konsumgesellschaften die Mehrzahl der Bilder, Texte, Motive, Label, Logos, Warenzeichen, des Warendesigns, der Melodien und sogar Farben und Gerüche unter das Prinzip des geistigen Eigentums fallen oder darüber kontrolliert werden." Die Auswirkungen solcher monopolistischen Kontrollstrukturen sind katastrophal. Denn verbreitet wird lediglich die Kunst und Unterhaltung, über deren Rechte einige mächtige Konzerne verfügen. Sie konzentrieren sich darauf, einzelne "Stars" aufzubauen, in die sie hohe Summen investieren, und verdienen an den Nebenprodukten ihrer Vermarktung. Angesichts des hohen Investitionsrisikos setzen sie auf aggressives, weltweites Marketing, das kulturelle Alternativen aus dem Bewusstsein der Menschen verdrängt. Die Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten bleibt dabei auf der Strecke. « ( Aus: "Geistiges Eigentum ist Diebstahl" von Joost Smiers )