Was ist das?
August 2016, Melodie frei nach "O que sera" von Chico Buarque 1976

[ Erste Strophe der spanischen Version von Mercedes Soza:
Oh, qué será, qué será - que andan suspirando por las alcobas,
que andan susurrando versos y trovas, - que andan escondiendo bajo las ropas,
que andan en las cabezas y andan en las bocas, - que va encendiendo velas en los callejones,
que están hablando alto en los bodegones, - gritan en el mercado, están con certeza,
es la naturaleza será que será, - que no tiene certeza ni nunca tendrá,
lo que no tiene arreglo ni nunca tendrá, - que no tiene tamaño.
]

Oh, was ist das,   ist es, was 
           ich in Traktaten las   und in Jahren vergaß,
wenn früh im Morgengrau'n   ich zum Arbeiten ging,
     wenn abends ich im Stau   auf der Autobahn hing?
     Was ist es, was mir fehlt,   wenn sich jeder verhält,
       als wär' es nur das Geld,   was in dieser Welt zählt,
         wo immer ich auch bin,   wenn für irgend ein Ding
         ich in der Mühle drin   meine Tage verbring'?
    Was ist es, was mir fehlt,   nicht die Stille am See,
          keine LATIN-Musik,   Ecstasy oder Schnee,
nicht der Rehrücken mit   Preiselbeerengelee?
   Es ist beinah'   vergessen.


Oh, was ist das,   ist es, was 
                bei Habermas* ich las   und mir nach manchem Glas
            begegnete im Traum   als gescheiterter Clown,
      als flüchtiges Phantom   im verlorenen Raum?
    Was ist es, was mir fehlt,   wenn mir jeder erzählt,
           es wäre nur Gewalt,   was in dieser Welt gilt,
wann immer auf dem Meer   eine Arche versinkt    
    noch während ihr mit mir   euren Abend verbringt?
    Was ist es, was mir fehlt,   nicht die Stille am See,
          keine LATIN-Musik,   Ecstasy oder Schnee,
nicht der Rehrücken mit   Preiselbeerengelee?
   Es ist beinah'   vergessen.


Oh, was ist das,   ist es, was 
             wie durch ein trübes Glas   mir verschwommen und blass
           erschien in einem Traum   aus vergänglichem Schaum
         als Drachenspiel im Baum   hinterm Stacheldrahtzaun?
  Was ist es, was mir fehlt,   vor die Frage gestellt,
           was immer mir gefällt   und am Leben mich hält,
   in welchem Drumherum   ich die Tage verbring'
        und was ich und warum   ich hier spiele und sing'?
    Was ist es, was mir fehlt,   nicht die Stille am See,
          keine LATIN-Musik,   Ecstasy oder Schnee,
nicht der Rehrücken mit   Preiselbeerengelee?
   Es ist beinah'   vergessen,
    es ist beinah'   vergessen,
    es ist beinah'   vergessen.



*)'Frankfurter' Variante "bei Habermas ich las":
Nach Jürgen Habermas rationalisierten und verselbstständigten sich die Bereiche Wirtschaft und Verwaltung am stärksten. Diese beiden Systeme trennen sich mehr und mehr von der Lebenswelt der Menschen – und durchdringen diese zugleich, um sie zu beeinflussen und zu steuern. Das tun die beiden Systeme so rücksichtslos wie Kolonialherren, weshalb man auch von einer Kolonialisierung der Lebenswelt spricht (z.B. die Einflusskraft der Finanzkrise). Das kapitalistische Wirtschaftssystem und das moderne Staatswesen mit seinem Verwaltungsapparat werden durch Geld und Macht gesteuert. Nach Jürgen Habermas wirken sich Geld und Macht negativ auf das Leben der Menschen aus. Das Privatleben wird von Konsum und Leistungsdenken geprägt. Ebenso beeinflusst und hemmt die fortschreitende Bürokratisierung das öffentliche Leben. Diese Systeme sind verantwortlich dafür, dass die moderne Gesellschaft und Lebenswelt krankhafte Züge tragen, die unbedingt korrigiert werden sollten. Eine Korrektur kann nur aus der Lebenswelt hervorgehen, wenn sie sich der konsensorientierten Maßstäbe kommunikativen Handelns bedient. (http://de.consenser.org/book/export/html/1989. Voyez aussi Habermas. L'usage public de la raison.)
O, QU'EST-CE QUE C'EST
·
O, qu’est-ce que c’est, * qu’est-ce que j’ai
lu dans les vieux traités * et que j'ai oublié,
allant à mon travail * dans le gris du matin,
attendant près des rails * tard le soir le bon train ?
qu’est-ce que c’est, qui me manque, * quand les gens se comporte,
comme si c’est le pognon * seulement, qui importe,
n’importe où je me trouve * et dedans quel moulin
je bosse avec des choses * jusqu’au soir chaque matin ?
Qu’est-ce que c’est, qui me manque, * ni le bruit de la mer,
ni la musique latin, * ni la neige d’enfer,
ni la selle de chevreuil * aux airelles et dessert ?
Il est presque * oublié, ça.
·
O, qu’est-ce que c’est * qu’est-ce que j’ai
déjà presque oublié * à travers des années
ce dont j'avais rêvé, * d'un bouffon échoué
comme un fantôme enfui * dans l’espace des idées ?
Qu’est-ce que c’est, qui me manque, * quand les gens me racontent,
que ce soit la violence, * qui s’impose dans le monde,
toujours quand dans la mer * une arche se noie,
pendant que vous passez * la soirée avec moi ?
Qu’est-ce que c’est, qui me manque, * ni le bruit de la mer,
ni la musique latin, * ni la neige d’enfer,
ni la selle de chevreuil * aux airelles et dessert ?
Il est presque * oublié, ça.
·
O, qu’est-ce que c’est * qu’est-ce que j’ai
vu par un verre souillé, * si brouillé et fumé,
dans un rêve, consistant * en écume crevant,
en tant que cerf-volant * planté sur la maison ?
Qu’est-ce que c’est, qui me manque, * qui me fait demander,
qui toujours me convient * et me fait respirer,
dans quel environnement * j’aime passer mes journées,
et quoi que se soit pourquoi * il me plait de chanter ?
Qu’est-ce que c’est, qui me manque, * ni le bruit de la mer,
ni la musique latin, * ni la neige d’enfer,
ni la selle de chevreuil * aux airelles et dessert ?
Il est presque * oublié, ça,
il est presque * oublié, ça,
il est presque * oublié, ça.