http://leo.kowald.org
Inhalt in einem eigenen fenster anzeigen

Wie gestern
Musikalische Nachdichtung von Leobald Loewe, Juni 2013,
frei nach „Comme hier“ von Paul Fort,
Musik: Georges Brassens, Okt. 1953


Erdbeerfarben leuchtet die Morgenröte,
gib mir Deinen Mund, himmelbeerensüß.
Schweine hüt' ich, Du, hüte Deine Puten,
stups nicht meine Ferkel mit dem Fuß.

Sei so wie gestern, wie gestern sei Du!
Auch wenn Du mich nicht liebst, bin's ich, der Dich liebt.
Einer hält das Messer, der andere den Löffel,
Leben, das ist immer das gleiche Lied.

Trag' auf meinen Armen Dich alle Tage
über Stock und Stein übern wilden Fluss,
unser Vieh kann leicht unsern Schritten folgen,
stups nicht meine Ferkel mit dem Fuß.

Sei so wie gestern, wie gestern sei Du!
Auch wenn Du mich nicht liebst, bin's ich, der Dich liebt.        
Leben, das ist Liebe, Leben, das ist Not,
Leben, das ist immer das gleiche Lied.

Ich hab' so viel Achtung vor Deinem Herzen
und vor Deinen Puten, wenn ich Dich küss',
aber auch im Streit - he, Du süße Beere,
stups nicht meine Ferkel mit dem Fuß.

Sei so wie gestern, wie gestern sei Du!
Auch wenn Du mich nicht liebst, bin's ich, der Dich liebt.
Einer hält das Messer, der andere den Löffel,
Leben, das ist immer das selbe Lied.


Hierzu gibt es eine schöne Geschichte über den lockeren Umgang von Brassens und auch von Paul Fort mit Verwertungsrechten: "Der Erfolg des Liedes ('Le petit cheval') in der Öffentlichkeit war so groß, das es Paul Fort zu Ohren kam, den Brassens überhaupt nicht um seine Genehmigung gebeten hatte. Der Dichter machte daraus aber keine Affäre. Er sagte, er sei froh, dass sein Gedicht solch eine Verbreitung gefunden habe. Zur Verteidigen gab der Sänger treuherzig zu, dass ihm speziell die Poesie Paul Forts sehr gefiel. Außerdem verwendete er auch andere Gedichte, wie 'Comme hier' oder 'Sie le Bon Dieu l'avait voulu'." Le succès de la chanson ('Le petit cheval') était tel auprès du public qu’il arriva à l’oreille de Paul Fort, à qui Brassens n’avait sollicité aucune autorisation. Le poète ne s’en était pas formalisé. Il se disait simplement content que son poème ait reçu un pareil accueil. Pour se défendre, le chanteur avouait, avec une certaine candeur, que la poésie de Paul Fort lui parlait, à lui tout spécialement. Aussi reprenait-il d’autres poèmes, tels que 'Comme hier' ou 'Si le Bon Dieu l’avait voulu'. (http://www.lacauselitteraire.fr/paul-fort-a-la-faveur-de-brassens).



É ! donn' moi ta bouche, hé ! ma jolie fraise !
L'aube a mis des frais's plein notre horizon.
Garde tes dindons, moi mes porcs, Thérèse.
Ne r'pouss' pas du pied mes p'tits cochons.

Va, comme hier ! comme hier ! comme hier !
Si tu ne m'aimes point, c'est moi qui t'aim'rons.
L'un tient le couteau, l'autre la cuillère:
La vie, c'est toujours les mêmes chansons.

Pour sauter l' gros sourceau de pierre en pierre,
Comme tous les jours mes bras t'enlèv'ront.
Nos dindes, nos truies nous suivront légères.
Ne r'pouss' pas du pied mes p'tits cochons.

Va, comme hier ! comme hier ! comme hier !
Si tu ne m'aimes point, c'est moi qui t'aimerons.
La vie, c'est toujours amour et misère.
La vie, c'est toujours les mêmes chansons.

J'ai tant de respect pour ton coeur, Thérèse.
Et pour tes dindons, quand nous nous aimons.
Quand nous nous fâchons, hé ! ma jolie fraise,
Ne r'pouss' pas du pied mes p'tits cochons.

Va, comme hier ! comme hier ! comme hier !
Si tu ne m'aimes point, c'est moi qui t'aim'rons.
L'un tient le couteau, l'autre la cuillère:
La vie, c'est toujours la même chanson.

klick: mp3-Hörprobe